Herausragender ORAC-Wert

Was ist der ORAC-Wert?

ORAC ist die Abkürzung für den etwas sperrigen englischen Fachterminus „Oxygen Radical Absorbance Capacity“. ORAC bezeichnet die Fähigkeit eines natürlichen Lebensmittels, Sauerstoffradikale, auch als freie Radikale bekannt, zu neutralisieren und unschädlich zu machen. Dabei ist der sog. ORAC-Test ein internationaler anerkannter Parameter zur Bestimmung der antioxidativen Kapazität pflanzlicher Lebensmittel. Freie Radikale, die u.a. für einen beschleunigten Alterungsprozess des Menschen und für die Entstehung von sog. Oxidativem Stress verantwortlich sind, werden über die in Lebensmittel vorhandenen Antioxidantien neutralisiert. Demnach ist eine Ernährung, welche reich an natürlichen Antioxidantien ist, zu empfehlen. Antioxidantien wirken im weitesten Sinne zellschützend und sind in der Lage vor Krankheiten zu schützen, Entzündungen zu reduzieren und das Immunsystem zu unterstützen.

ORAC Werte verschiedener Obstsorten

Montmorency-Sauerkirsche – Starkes Antioxidans mit einem ORAC-Wert von 12.800

Montmorency Sauerkirschen haben einen überdurchschnittlich hohen Anteil an Antioxidantien. Sie zählen mit zu den Antioxidantien reichsten Früchten der Welt, und enthalten unter anderem die äußerst potenten Antioxidantien Vitamin A, Vitamin C, Vitamin E, und ganz besonders die Anthozyane1 und 2. Der Vergleich mit anderen Früchten zeigt daher auch einen überdurchschnittlich hohen ORAC-Wert, der bei rund 12.800 Einheiten je 100g liegt. Ernährungsexperten schätzen, dass ein erwachsener Mensch ca. 3.000 bis 5.000 ORAC-Einheiten am Tag zu sich nehmen muss, um das gesunde Gleichgewicht zwischen freien Radikalen und antioxidativ wirkenden Stoffen zu gewährleisten. Dieser Wert kann jedoch abhängig von den Lebensgewohnheiten der jeweiligen Person stark variieren.

Platz 14 der Lebensmittel mit besonders hohem antioxidativem Potential

Eine Studie ergab, dass Montmorency-Sauerkirschen auf der Liste der 50 Nahrungsmittel mit dem höchsten antioxidativen Potential auf Platz 14 stehen. Rotwein, dunkle Schokolade und Orangensaft, die sonst vorrangig in diesem Zusammenhang genannt werden, lagen weit dahinter!


Was sind freie Radikale?

In unserem Körper entstehen bei physiologischen Prozessen ständig sogenannte freie Radikale, z. B. bei der Energiebereitstellung in den Mitochondrien, bei Entzündungsreaktionen sowie durch ultraviolette und ionisierende Strahlung. Dabei handelt es sich u. a. um gefährlich instabile Sauerstoffverbindungen, welche für Zellschädigungen und dadurch verursachte verschiedene Krankheiten sowie einen beschleunigten Alterungsprozess verantwortlich gemacht werden. Viele Faktoren, die durch unsere Lebensgewohnheiten bedingt werden, führen zu einer vermehrten Bildung von freien Radikalen. Dazu zählen unter anderem Rauchen, industriell gefertigter Zucker, Konservierungsstoffe und nicht zuletzt Stress.

Was ist oxidativer Stress?

Oxidativer Stress bezeichnet eine Stoffwechsellage, bei der ein unnormales Maß an freien Radikalen im Organismus anfällt. Dazu kommt es oft bei hoher körperlicher Belastung oder falschen Lebensgewohnheiten und Stress.

Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass dies keine Heilversprechen sind und dass die Inhalte dieser Webseite nur allgemeine Hinweise enthalten. Diese dürfen nicht zur Selbstdiagnose oder Behandlung verwendet werden. Sie können einen Arztbesuch, die qualifizierte Beratung, Diagnostik und Therapie durch einen Arzt nicht ersetzen. Bitte beachten Sie, dass wir in all unseren Texten keinen Anspruch auf Vollständigkeit oder Richtigkeit erheben.