Länger und besser schlafen

Melatonin – Der Schlüssel zu besserem Schlaf

Natürliches Melatonin aus Montmorency Sauerkirschen hilft bei SchlafstörungenMelatonin ist ein Hormon, welches in unserem Körper für einen gesunden Schlaf-Wach-Rhythmus verantwortlich ist und in den Abendstunden vor dem Zubettgehen ausgeschüttet wird, um für einen erholsamen Schlaf zu sorgen. Melatonin wird im menschlichen Körper in der Zirbeldrüse (Epiphyse) aus Serotonin produziert. Dabei ist die Produktion von Melatonin lichtabhängig: Sie wird unter viel Licht gehemmt und bei wenig Licht, idealerweise bei Einbruch der Dämmerung, erhöht. Bei unregelmäßigen Schlafgewohnheiten, erhöhtem Stress und mit zunehmendem Alter kann es zu einer Störung der Melatoninproduktion und dadurch zu Ein- und Durchschlafstörungen kommen. Dauerhafter Schlafmangel kann dann wiederum langfristig verschiedenste Krankheitsbilder in ihrer Entstehung fördern und die Lebensqualität massiv einschränken.Durch Zufuhr über die Nahrung kann der Melatoninspiegel im Körper jedoch bei Bedarf wieder gehoben werden. Die Montmorency-Sauerkirsche stellt eine der wenigen bekannten natürlichen Quellen für Melatonin dar. Wissenschaftliche Studien untermauern dabei ihr schlafförderndes Potential.

Die Bedeutung von Schlaf auf Geist & Psyche

Melatonin hat ebenfalls einen Einfluss auf den Hippocampus. Dies ist einer der evolutionär ältesten Teile unseres Gehirns und wird mit dem Kurz- und Langzeitgedächtnis, der Verarbeitung von Stress sowie der Entstehung von Depressionen und Emotionen in Verbindung gebracht. Untersuchungen haben gezeigt, dass bei Menschen mit depressiven Störungen oder traumatischen Erlebnissen der Hippocampus durch den emotionalen Stress verkleinert ist. Durch die antioxidativen Eigenschaften des Melatonins, welches in Montmorency-Sauerkirschen in natürlicher Form enthalten ist, kann die zerstörerische Wirkung des Stresses auf die Hirnstrukturen reduziert werden.

Länger und vor allem besser schlafen mit Montmorency-Sauerkirschen.Melatoningehalt von Montmorency- und Balaton-Kirschen im Vergleich

„Täglich ein Glas Montmorency-Sauerkirschsaft kann helfen Schlafdauer und -tiefe positiv zu beeinflussen, was zu einem verbesserten Schlafverhalten führt und Schlafstörungen reduziert.“
So das Fazit einer Studie der Northumbria Universität. Die Forscher fanden heraus, dass der Saft der Montmorency-Sauerkirsche nicht nur die Schlafdauer verlängern, sondern vor allem die Schlafqualität verbessern kann. Die Erklärung: Montmorency-Sauerkirschen zählen zu den wenigen natürlichen Melatonin-Quellen. Sie enthalten gegenüber anderen Sauerkirschsorten, wie z.B. der in Europa weit verbreiteten Balaton, mehr als das 6-fache an Melatonin. Melatonin, auch als das „Schlafhormon“ bezeichnet, regelt unseren natürlichen Schlaf-Wachrhythmus, und beeinflusst somit wie lange und wie tief wir schlafen. Ein Mangel kann zu langfristigen Schlafstörungen und dadurch zu gesundheitlichen Problemen führen.

Somatopause – Wenn Melatonin- und Schlafmangel das Zellwachstum hemmen

Darüber hinaus kann durch Verschiebungen oder Störungen der Melatoninsekretion die Ausschüttung verschiedener anderer wichtiger Hormone gestört werden. Eines davon ist das für das Zellwachstum verantwortliche Hormon Somatropin, welches bei dauerhaftem Schlafmangel nicht mehr in ausreichendem Maße ausgeschüttet wird, sodass es zu einer sogenannten Somatopause kommt. Die Somatopause ist ein Phänomen der Alterung, bei dem das Hormon Somatropin im Vorderlappen der Hypophyse nicht mehr ausreichend gebildet und ausgeschüttet wird. Sie kann bei Menschen im mittleren Alter auftreten, zumeist ab dem dritten bis sechsten Lebensjahrzehnt.


Kurzschlafepisoden um bis zu 77% reduziert

In einer randomisierten, placebokontrollierten Doppelblindstudie der Northumbria University konsumierten 20 Freiwillige für sieben Tage entweder Montmorency-Sauerkirschsaft oder ein Placebo. In diesem Zeitraum wurde mittels Aktigraphie sowie Fragen zum subjektiven Schlafempfinden die Schlafqualität untersucht. Die Aktigraphie ist ein Verfahren, das während des Schlafes die Bewegungen der beiden Probandengruppen aufzeichnet. Hieraus lassen sich Rückschlüsse auf ihre Schlaf- und Wachzeiten, sowie auf etwaige Schlafstörungen ziehen. Gleichzeitig wurde alle 48h der Gehalt von 6-Sulfatoxymelatonin, als Marker für den Melatoningehalt im Blut, im Urin der Probanden gemessen wurde. Gruppe A erhielt morgens und abends Montmorency Sauerkirschsaft, der als Konzentrat mit Wasser vermischt einer Menge von ca. 100 frischen Sauerkirschen entsprach. Gruppe B, die Placebo-Gruppe, erhielt ein Saft, der der Farbe ähnelte jedoch keine Sauerkirschen enthielt.

Montmorency-Sauerkirschen bei leichten bis mittelschweren Schlafstörungen

Die Studie zeigte, dass die Montmorency-Sauerkirschsaft-Gruppe einen verbesserten und längeren Schlaf als die Probanden der Placebo-Gruppe hatte. Während die Placebo Gruppe, die keinen Sauerkirschsaft getrunken hatte, auf durchschnittlich 6 Stunde und 20 Minuten Schlaf kam, schliefen die Probanden der Sauerkirschsaft-Gruppe fast 7 Stunden, also durchschnittlich 40 Minuten länger. Unterstützt wurden diese Beobachtung von den Urinproben, die zeigten, dass die Probanden der Sauerkirschsaft-Gruppe einen signifikant höheren Melatoningehalt aufwiesen.

Die Ergebnisse der Studien legen nahe, dass Montmorency Sauerkirschsaft in konzentrierter Form bei leichten bis mittelschweren Schlafstörungen und zur allgemeinen Verbesserung der Schlafqualität eine gesunde und vor allem natürliche, sowie nebenwirkungsfreie Alternative zu Medikamenten darstellt.

Mit Melatonin tiefer schlafen und das Stress-Hormon Cortisol reduzieren

Auch die Wirkung – sowohl die direkte als auch die indirekte – auf Cortisol ist nicht unerheblich. Denn Melatonin ist ein Gegenspieler des Stresshormons und kann durch die verstärkten Tiefschlafphasen besonders den nächtlichen Cortisolspiegel senken. Eine Handvoll Montmorency-Sauerkirschen täglich kann den Melatoninspiegel bereits signifikant heben und dadurch vor allem Menschen mit chronischen Schlafstörungen helfen.

Volkskrankheit Schlafstörungen

Melatoninproduktion im AlterSchlafstörungen sind in den letzten Jahrzehnten zur Volkskrankheit geworden. Ob alt oder jung, in allen Altersklassen gibt es weitläufige Probleme mit regelmäßigem und tiefem Schlaf. Eine Schlüsselrolle bei der Therapie nimmt das Hormon Melatonin ein, das für den Schlafrhythmus und die Schlafintensität mitverantwortlich ist. Melatonin wird vom Körper selber hergestellt, seine Produktion ist aber von vielen Faktoren abhängig und nimmt mit zunehmendem Alter und unter Stress ab (siehe Grafik). So kann dies einer der Gründe sein, warum alte Menschen oft Probleme haben, zu ausreichend tiefem Schlaf zu kommen. Sauerkirschen stellen eine der wenigen natürlichen Quellen von Melatonin dar, sodass der regelmäßige Verzehr die Schlafqualität verbessern kann. Sowohl im Alter als auch bei Arbeit in Wechselschichten oder bei unzureichendem und unregelmäßigem Schlaf (siehe auch Jetlag) können Schlafstörungen mit Melatonin aus der Sauerkirsche effektiv therapiert werden.

Schlaflosigkeit und ihre Folgen für unsere Gesundheit

Schlaf ist wichtig für unsere Gesundheit und Voraussetzung dafür, dass viele Vorgänge in unserem Organismus richtig ablaufen und der Körper sich regenerieren kann. Viele Menschen leiden unter Schlafstörungen, woraus etliche alltägliche Beschwerden, aber auch chronische Krankheiten entstehen können. Eine Studie hat gezeigt, dass Schlaflosigkeit sogar einige Gene der Menschen verändern kann. Betroffen waren in dieser Studie vor allem Gene, die für Entzündungen, das Immunsystem und Stressreaktionen verantwortlich sind. Auch die Unfähigkeit abnehmen zu können, wird oft mit fehlendem oder falschem Schlaf in Verbindung gebracht. Nicht zuletzt steht Schlafmangel im Zusammenhang mit Konzentrationsstörungen am Tag, der Entstehung von Demenz und der Begünstigung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Wie sie Montmorency-Sauerkirschen bei Schlafstörungen richtig einsetzen

Daher empfiehlt sich bei Ein- und Durchschlafstörungen der Verzehr von ein 1 bis 2 Esslöffeln (EL), bei starken Schlafproblemen bis zu 4 EL Montmorency-Sauerkirschsaft aus einem hochwertigen Konzentrat (mindestens 1.400 Kirschen je ½ Liter) etwa 60 Minuten vor dem zu Bett gehen (60 Minuten eher, da der Sauerkirschsaft harntreibend wirkt). Analog können auch Kapseln aus Montmorency-Sauerkirschextrakt verwendet werden, 1 Kapsel entspricht dabei 1 EL, sofern die Kapseln eine Konzentration von mindestens 50:1 aufweisen. Die Dauer der Anwendung sollte mindestens 1-2 Wochen, besser noch 4 bis 6 Wochen betragen, um einen optimalen Effekt zu erreichen

Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass dies keine Heilversprechen sind und dass die Inhalte dieser Webseite nur allgemeine Hinweise enthalten. Diese dürfen nicht zur Selbstdiagnose oder Behandlung verwendet werden. Sie können einen Arztbesuch, die qualifizierte Beratung, Diagnostik und Therapie durch einen Arzt nicht ersetzen. Bitte beachten Sie, dass wir in all unseren Texten keinen Anspruch auf Vollständigkeit oder Richtigkeit erheben.